Technische Details

Sie finden hier eine Übersicht über unsere Techniken.

Anschlusstechnik einer Folientastatur

Folientastatur Anschlusstechnik

Anschlusstechnik der Folientastatur

Der Anschluss der Folientastatur erfolgt über Steckkontakte oder Nullkraft (ZIF) Stecker


Befestigungstechnik einer Folientastatur

Beispiel um eine Folientastatur zu befestigen

Folientastatur Befestigungsbeispiel

Tiefenfräsung auf einer Folientastatur

Folientastatur mit Tiefenfräsung

Ab einer Materialstärke der Leiterplatte von 2,4mm können zur Befestigung von LCD-Anzeigen oder Zusatzplatinen Bolzen, Gewindeeinsätze oder Einpress-Gewindebuchsen eingepresst werden.

Eine Folientastatur die dünner wie 2,0mm ist wird vollflächig verklebt. Weiterhin kann eine Folientastatur in einen Rahmen montiert werden. Dabei ist die Stabilität der Folientastatur zu berücksichtigen. Da FR4-Material sich sehr gut fräsen läßt, kann man umlaufende Tieffräsungen erhalten, um dickere Leiterplatten in einen Rahmen zu montieren. Umlaufende Tieffräsungen, werden auch eingesetzt, um eine Folientastatur rückseitig durch eine Blende zu montieren.

 


Beleuchtung einer Folientastatur

Folientastatur beleuchtet

Folientastatur mit Beleuchtung

Es gibt mehrere Möglichkeiten eine Folientastatur zu beleuchten.

  1. LED in den Tasten
  2. Beleuchtete Kurzhub-Tasten
  3. Glasfaserbeleuchtung
  4. EL-Folie (Elektrolumineszens-Folie)

Wir fertigen nach Ihren Wünschen.

 

Folientastatur mit LED Beleuchtung

Folientastatur mit Beleuchtung

Folientastatur LED Beleuchtung SMD

Folientastatur mit SMD LED Beleuchtung

1. LED in der Fläche oder in den Tasten

Die Montage der LED kann in SMD sowie in konventioneller Bauform erfolgen. Bei den SMD-LED wird die Frontfolie geprägt, um die LED aufzunehmen.

 

Tastatur beleuchtete Kurzhubtasten 2 farbig gruen

Tastatur beleuchtete Kurzhubtasten 2 farbig gruen

Folientastatur Kurzhubtaster 2 farbig rot

Folientastatur mit beleuchteten Kurzhubtasten 2 farbig rot

2. Beleuchtete Kurzhubtasten
Die Montage der Kurzhubtasten erfolgt auf einer Zusatzplatine. In diesem Beispiel einer Folientastatur wurde in jeder Taste 2 unterschiedliche LED integriert. Je nach Bedarf leuchten die LED grün oder rot. Die Ansteuerung erfolgt bei diesem Projekt über einen CAN-Bus.

 

Folientastatur Beleuchtung Glasfaser

Folientastatur Beleuchtung als Glasfaser

3. Beleuchtung durch Glasfaser

Es ist möglich eine Folientastatur mit Glasfaserleitungen zu beleuchten. Die Glasfaser werden gebündelt und mit einer LED beleuchtet.

 

4. EL(Elektrolumineszens)-Folie

Elektrolumineszens-Systeme sind grundsätzlich Leuchtkondensatoren. Durch Anlegen einer Wechselspannung an die beiden Elektroden, wobei die eine lichtdurchlässig ist, werden die ZnS-Leuchtkristalle zum Leuchten angeregt. Durch den Aufbau von leitenden und isolierenden Schichten auf einem hochresistenten Kunststoffträger wird eine individuell gestaltete Leuchtfläche der Frontfolie hergestellt. Eine Folientastatur mit EL-Folie findet ihren Einsatz als Hintergrundbeleuchtung von Tachometern oder als vollflächige Anzeige z. B. in Fahrstühlen.


Frontfolie für eine Folientastatur

Frontfolie mit blauem Rasterdruck

Frontfolie mit Rasterdruck blau

Jeder Druck auf der Rückseite der Folientastatur wird im Siebdruckverfahren aufgetragen.

Dadurch ist der Farbe gegen Abrieb geschützt. Das Material der Frontfolie schützt die Farben und den unteren Lagenaufbau.
Die Festlegung des Frontdesigns der Folientastatur und damit das Erscheinungsbild der fertigen Tastatur ist von entscheidender Bedeutung.

Wie Sie den Beispielen sehen können sind individuelle Muster, Farben oder Strukturen möglich.
Folgende Punkte sollten beachtet werden:
– Strichstärke nicht kleiner als 0,3mm

  • – Schrifthöhe nicht kleiner als 2mm
  • – Farben können sowohl nach RAL, Pantone (matt) oder HKS gedruckt werden.
  • – Rasterungen und Farbverläufe sind bedingt möglich (siehe Bild).
Folientastatur mit Rasterdruck mit Farbeverlauf auf einer Frontfolie

Folientastatur mit Frontfolie im Rasterdruck mit Farbeverlauf

Filterfarben Eine geschlossene Frontfolie kann im Fensterbereich rückseitig, farblich abgestimmt zur Anzeige bedruckt werden. Ebenfalls ist es möglich, diese im Verschwindeeffekt zu bedrucken, d. h. die Anzeigen sind im unbeleuchteten Zustand kaum erkennbar. Wird die Anzeige angesteuert, kann sie von vorne deutlich erkannt und gelesen werden. Dieser Effekt wird durch ein spezielles Verfahren erreicht.

 

Frontfolie Tasten Beispiele

Frontfolie mit Bestspielen von Tasten

Grundmaterial einer Frontfolie. Zum Einsatz gelangen Polyesterfolien. Sie sind in mattierter und strukturierter Ausführung lieferbar. Die Materialdicke beträgt 150µm und 200µm. Standardmäßig wird die 200µm Folie eingesetzt, um die hohe Qualität der BS Produkte zu sichern. Vorteile der Polyesterfolie

  • Hohe Haltbarkeit bei mechanischer Belastung
  • Widerstandsfähig gegen chemische Einflüsse und Haushaltsreiniger, auch an den Materialkanten
  • Fensterdruck möglich
  • Prägbarkeit
  • Kratzfestigkeit
  • Einheitlich strukturierte Oberfläche

 

Eine Mattierte Frontfolie wird im Anlieferzustand von vorne mit einem speziellen Lack bedruckt. Durch die feine Mattierung bleibt Schmutz nicht haften. Die Folientastatur lässt sich gut reinigen. Eine strukturierte Frontfolie sind im Gegensatz zur mattierten Oberfläche etwas rauher anzusehen und anzufühlen. Diese Frontfolie ist das Gegenstück zur Polycarbonatfolie, weil sie von der Oberflächenstruktur her kaum zu unterscheiden sind. Die Beständigkeit und Verarbeitung entspricht der mattierten Frontfolie.

Polycarbonatfolie wird von uns aus Qualitätsgründen nicht eingesetzt, da die chemische und mechanische Beständigkeit weit unter der der Polyesterfolie liegt.


Einbauarten einer Folientastatur

Eine Folientastatur ist von vorne vollflächig mit einer Frontfolie aus Polyester überspannt und erreichen dadurch hohe Schutzklassen. Um einen ebenso hohen Gesamtschutz des Gerätes zu erreichen, muss die Folientastatur mit dem Gehäuse dicht verbunden werden. Ein Erreichen der Schutzarten IP65 und IP66 ist gehäuseabhängig. Mit allen Einbaumöglichkeiten können diese Schutzarten erreicht werden.

Fronteinbau einer Folientastatur

Font Einbau einer Folientastatur

Folientastatur Font Einbau

Die Folientastatur wird direkt auf die Front des Gehäuses geschraubt. Dadurch ist aber ein Beschädigen der Kanten möglich, obwohl die Frontfolie bündig mit der Folientastatur abschließt. Bei dieser Möglichkeit sollten die Ecken der Folientastatur gerundet werden, um möglichst geringe Angriffsflächen zu bilden. Der Fronteinbau sollte, wenn möglich, nicht genommen werden. Die offenen Kanten der Folientastatur kann bei Bedarf in der Farbe der Designfolie (Grundfarbe) gefärbt werden.

Vertiefter Einbau einer Folientastatur

Vertiefter Einbau einer Folientastatur

Folientastatur Vertiefter Einbau

Die Folientastatur wird in eine Vertiefung des Gehäuses eingebaut. Dabei ist darauf zu achten, dass die Oberkante der Folientastatur nicht über die Gehäuseoberfläche hinausragt, um Risiken wie die beim Fronteinbau, zu vermeiden. Idealerweise sollte die Oberfläche der Folientastatur ca. 0,2mm unterhalb der Gehäuseoberfläche liegen. (Lagenaufbau beachten)

Rückseitiger Einbau einer Folientastatur

Rückseitiger Einbau einer Folientastatur

Folientastatur Rückseitiger Einbau

Die rückseitige Einbau bietet den besten Schutz der Folientastatur. Er ist besonders zu empfehlen für wasserdichte Geräte.

Rückseitiger vertiefter Einbau einer Folientastatur

rückseitiger vertiefter Einbau einer Folientastatur

Folientastatur rückseitiger vertiefter Einbau

Die rückseitig vertiefte Einbau bietet den besten Schutz einer Folientastatur. Er ist besonders zu empfehlen für wasserdichte Geräte.

Einbau einer Folientastatur mit Rahmen

Einbau einer Folientastatur mit Rahmen

Folientastatur Einbau mit Rahmen

Grundsätzlich ist der Einbau einer Folientastatur in Rahmen möglich. Sinnvoll ist der Einsatz ab einer Materialstärke von 2mm.


Einschubtechnik bei einer Folientastatur

Eine hohe Flexibilität der Folientastatur erreicht man durch die Einschubtechnik. Man kann dann unter der Frontfolie eine Einschubtasche einfügen. Man unterscheidet dabei zwei Möglichkeiten:

  • Beschriftung über den Tasten der Folientastatur
  • Beschriftung neben den Tasten der Folientastatur

Beschriftung über den Tasten:

flexieble Beschriftung bei einer Folientastatur

Folientastatur mit Einschub über den Tasten für flexieble Beschriftung

Einsatz: Für unterschiedliche Beschriftungsarten der Tasten. z. B. eine Beschriftung in deutsch oder englisch.

Hierbei wird ein doppelter Lagenaufbau hergestellt. In der unteren Lage befinden sich die Schaltelemente. In der oberen Lage, direkt unter der Frontfolie, getrennt durch eine Zwischenfolie zu den Schaltelementen, befindet sich ein Einschubkanal. In diesen Kanal wird ein Schriftstreifen eingeschoben.

Die Zuführung des Streifens, kann seitlich erfolgen oder durch eine rückseitigen Ausbruch im Trägermaterial der Folientastatur. Die seitliche Zuführung sollte nur verwendet werden, wenn die Seiten der Folientastatur z. B. durch einen Rahmen geschützt sind. Durch den hohen Aufbau verändert sich das Schaltgefühl der Schaltelemente geringfügig.

Beschriftung neben den Tasten:

Einschub neben den Tasten bei einer Folientastatur

Folientastatur mit Einschub neben den Tasten

Einsatz: Für unterschiedliche Bezeichnungen der Tastatur je nach Ausbaustufe.

Beim Standardaufbau wird direkt unter der Frontfolie, in der Distanzfolie der Schaltelemente ein Einschubkanal eingebracht.

Die Zuführung des Beschriftungsstreifens, kann seitlich erfolgen oder durch einen Ausbruch im Trägermaterial der Folientastatur. Die seitliche Zuführung sollte nur verwendet werden, wenn die Seiten der Folientastatur z. B. durch einen Rahmen geschützt sind


EMV Schutz einer Folientastatur

EMV Schutz bei einer Folientastatur

Folientastatur mit EMV Schutz

Für die Abschirmung gibt es mehrere Möglichkeiten

  • Kupferfolie über den Tasten
  • Rückseitige Bedruckung auf der Frontfolie

Standardmäßig wird für eine bessere EMV-Verträglichkeit unter der Frontfolie der Folientastatur, vollflächig eine Kupferfolie montiert.

Dabei werden nur Anzeigeeinheiten (LED, LCD usw.) ausgespart.

Folientastatur mit Kupferfolie

Kupferfolie für eine Folientastatur

Die elektrische Anschlussmöglichkeit wird über eine Kupferfahne zur Bauteilseite geführt. Hier kann der Kunde über einen Anschlussstecker oder ein Massekabel die ableitende Verbindung herstellen.

Leitfähig behandelte Glasscheiben werden mit einem leitfähigen Kleber an der Leiterplatte angeschlossen. Somit ist die gesamte Oberfläche der Folientastatur geschützt.

 


konventionelle Bauteile auf einer Folientastatur

Folientastatur mit konventionellen Bauteilen

konventionelle Bauteile auf einer Folientastatur

Für normale Anwendungen setzen wir konventionelle Bauteile in PIH ( „pin in hole“) Technik ein. Ebenso wie bei der SMD Bestückung wird auf der Vorderseite der Folientatstatur die Frontfolie deckend verklebt. Bolzen, die von der Vorderseite eingepresst wurden, sind nicht mehr sichtbar. Auf diese Bolzen können noch weitere zusätzliche Platinen oder auch LCD-Anzeigen montiert werden.


Lagenaufbau der Folientastatur

Folientastatur Beispiel

Beispiele einer Folientastatur

Es sind 2 unterschiedliche Lagenaufbauten einer Folientastatur möglich.

1. Kupferkaschierte Folien:

– LED oder andere Bauteile werden gelötet und nicht geklebt

– Der Fehler der Silbermigration ist bei diesem Verfahren ausgeschlossen

– Hochflexible Leiterbahnen. Ein Bruch ist fast unmöglich

2. Folien mit Silberleitlack:

– LED werden geklebt und fixiert

– Der Fehler der Silbermigration ist durch eine Trennfolie oder

getrennte Schaltfolien ausgeschlossen.

Der Anschluss der Folientastatur erfolgt über Steckkontakte oder Nullkraft (ZIF) Stecker


Leiterplatte als Trägermaterial einer Folientastatur

Folientastatur, Eine Leiterplatte als Trägermaterial

Leiterplatte als Trägermaterial einer Folientastatur

Für unsere Folientastatur auf einer Leiterplatte (Bedienfeld) wird FR4 Material (Leiterplattenmaterial) eingesetzt. Dies besteht aus glasfaserverstärktem Epoxidharz, beidseitig mit Basiskupfer kaschiert. Anschließend werden die Leiterplatten vergoldet. Eine Bestückung kann in SMD oder mit konventionellen Bauteilen erfolgen.

Vorteile einer vergoldeten Leiterplatte

  • Eine rückseitige Bestückung von SMD oder konventionellen Bauteilen ist möglich. Dadurch kann eine Folientastatur, eine Trägerplatte und eine bestückte
    Folientastatur Leiterplattenbeispiele

    Folientastatur Träger Leiterplatte

    Elektronikplatine zu einer Einheit verbunden werden.

  • Durch die Vergoldung der Leiterplatte kommt es zu keinen Kontaktproblemen.
  • Bei einer Materialstärke über 2,4mm können Bolzen zur Befestigung eingepresst werden, die auf der Vorderseite von der Frontfolie abgedeckt werden.
  • Ab einer entsprechenden Materialstärke, anders als bei einer Folientastatur, dient die Leiterplatte vom Bedienfeld als Trägermaterial und benötigt keine weitere Unterstützung.

Materialstärken:

Leiterplatte gefräst für eine Folientastatur

Folientastatur mit Rückseitig gefräster Leiterplatte

0,8mm bis 1,0mm Material kann durch einen rückseitig aufgebrachten Kleber befestigt werden. Es ist sehr gut geeignet für Gehäuse mit einer sehr geringen Bauhöhe. Die Gesamtstärke vom Bedienfeld (Leiterplatte + Frontfolie) entspricht einer Folientastatur. Eine Bestückung auf der Rückseite vom Bedienfeld ist möglich.

1,5mm Material kann ebenfalls durch einen rückseitig aufgebrachten Kleber befestigt werden. Es ist sehr gut geeignet für Gehäuse mit einer geringen Bauhöhe. Die Bestückung mit elektronischen Bauteilen kann in SMD-Technik oder in konventioneller Bestückung erfolgen.

2,0mm bis 2,4mm Material ermöglicht den Einsatz von Einpressbolzen und Gewindebolzen zur Befestigung. Der Einbau von Anzeigen ist möglich.

3,2mm Material ist bedingt durch seine Stabilität für eine großflächige Folientastatur geeignet. Eine Unterstützung der Rückseite durch ein Gehäuse ist nicht nötig. Es lassen sich alle Arten von Anzeigen integrieren.


SMD Bauteile auf einer Folientastatur

Folientastatur Rückseite Bestückung SMD Bauteile

Folientastatur mit SMD Bestückung

Bei der SMD („surface-mounted device“) Bauweise werden die Bauteile mittels lötfähiger Anschlussflächen direkt auf die Rückseite der Folientastatur auf Leiterplatte gelötet. Auf der Vorderseite wird die Frontfolie deckend verklebt. Bolzen, die von der Vorderseite eingepresst wurden, sind nicht mehr sichtbar. Auf diese Bolzen können noch weitere zusätzliche Platinen oder auch LCD-Anzeigen montiert werden.


Prägung einer Frontfolie für eine Folientastatur

Folientastatur mit Prägung

Prägung einer Folientastatur

Eine Tastenprägung ist bei allen Frontfolien möglich. Bei einer Domprägung ist aber zu beachten, dass sich die taktile Rückmeldung des Tastendrucks erhöht.
Als optisch hochwertige Alternative bietet sich unsere PU-Dom-Technik für eine Frontfolie an.

 

Frontfolie ohne Prägung, mit Domprägung, sowie Hochprägung oder Tastenrandprägung

Frontfolie ohne Prägung, mit Domprägung, Hochprägung oder Tastenrandprägung


PU-DOM (GT-Technologie) für eine Frontfolie

PU-Dom auf einer Frontfolie

Frontfolie mit Pu-Dom

Jede Frontfolien kann mit unserer PU Dom Technik (GT-Technologie) optisch und funktionel aufgewertet werden. Hierzu wird auf der Oberfläche der Frontfolie, direkt über den Tasten, eine spezielle Polyuretanbeschichtung aufgebracht. Dadurch ergeben sich neue gestalterische Möglichkeiten und machen den Einsatz in Bereichen mit hohen mechanischen Anforderungen möglich. Eindrücke in der Oberfläche durch spitze oder scharfe Gegenstände (z.B. Fingernägel) bilden sich nach kurzer Zeit wieder zurück.

Vorteile der PU Dom Technik (GT-Technologie)

  • sehr hohe mechanische und chemische Beständigkeit der Tasten
  • optimale Fingerführung und dadurch komfortablere Bedienung
  • gute taktile Rückmeldung
  • neuartige Gestaltungsmöglichkeiten von Tasten, Logos, LED-Anzeigen oder Displays.

Schaltelemente für eine Folientastatir

Schnappscheiben mit Beinchen für eine Folientastatur

Folientastatur Schnappscheiben mit Beinchen

Es werden folgende Standardschaltelemente für eine Folientastatur eingesetzt:

–  Metallschnappscheiben in unterschiedlichen Größen und Stärken

  • mit Beinchen zur Fixierung in der Folientastatur
  • ohne Beinchen zur Fixierung mit einer Haltefolie in der Folientastatur

– Kurzhubtaster

  • unbeleuchtet
  • beleuchtet

– Einbautaster. Anschluß z.B. per Kabel
Beim Einsatz der Standard-Metallschnappscheiben sind folgende Abstände einzuhalten.

  • Tastenabstände ohne Prägung: Mindestabstand 13mm Mitte / Mitte der Taste
  • Tastenabstände mit Prägung: Mindestabstand 19mm Mitte / Mitte der Taste.
  • Tastenabstand zur Außenkante: Mindestabstand 19mm von Tastenmitte
Schnappscheiben mit Beinchen für eine Folientastatur

Schnappscheiben mit Fixierungsbeinchen zum Einsatz auf Leiterplatten.

Kurzhubtasten für eine Folientastatur

Kurzhubtaster für ein Projekt mit der Firma Infinion.Entwicklung einer Tastatur mit 105 Tasten auf einer Fläche von 172x74mm

Kurzhubtasten für eine Folientastatur

Kurzhubtasten

Kurzhubtasten beleuchtet für eine Folientastatur

beleuchtete Kurzhubtaste